Singapur, 30.04. – 04.05.2017

Juhu, endlich ist der Sommer in Deutschland angekommen!
Bis spät abends draußen sitzen, grillen, schwimmen gehen – das Leben unter freiem Himmel genießen.
Genau das erlebte auch ich: Sightseeing bei 35 °C, schwimmen im Outdoor-Pool, das Leben genießen. Allerdings nicht zuhause in München, sondern knapp 11.000 Kilometer weiter östlich – in Singapur.

Dass der kleine Stadtstaat in Asien darüber hinaus noch so viel mehr Fantastisches bietet, hätte ich zu Beginn meiner Reise nie erwartet.
Umso mehr freue ich mich, Dir die Berichte über meinen Aufenthalt nun vorstellen zu dürfen!

PS: Von Singapur aus ging meine Asien-Reise noch weiter!
Wohin? An diesen Berichten arbeite ich momentan – nur so viel, es gab Palmen, Strand und es war unglaublich erholsam 🙂

Doch bis dahin – viel Spaß bei den Berichten über Singapur!

Martin
🙂

Singapur, 30.04.2017 – 04.05.2017

Yeah, finally the summer has arrived in Germany!
Sitting outside, swimming, having a barbecue – enjoying life outside.

That´s exactly what I experienced: Sightseeing at 35 °C, swimming in the outdoor pool, enjoying life. However not at home in Munich, but almost 11.000 kilometres further east – in Singapore.

At the beginning of my trip, I wouldn’t´t have expected that this small city state has so many fantastic sights to offer!
Now I´m very glad to present you the reports about my stay in Singapore!

PS: My trip to Asia hasn’t´t stopped in Singapore… where I´ve been afterwards?
I´m currently working on these reports – filled with many palm trees, beaches and such a relaxing atmosphere 🙂

Until then – have fun with my reports about fascinating Singapore!

Martin
🙂

A paradise called Bali…

… or how I became a Millionaire at the airport

Das Inselparadies Bali – oder wie ich am Flughafen zum Millionär wurde

Die Eindrücke der faszinierenden Metropole Singapur sind noch immer omnipräsent. 

Und doch ging es mit riesiger Vorfreude auf Strand, Meer und Entspannung zum Flughafen Changi und von dort aus in 2,5 Stunden nach Denpasar auf Bali.

Dort angekommen wechselte ich noch am Flughafen 100 € in Indonesische Rupiah. Nichtsahnend ließ ich mich von der entsprechenden Summe überraschen und freute mich über 1.500.000,00 Rupiah 🙂

In meinem Strandresort im Örtchen Nusa Dua verbringe ich momentan die Tage nach dem immer wiederkehrenden Ablauf:

Aufstehen, Frühstücken, Pool, Meer, Cocktail, Abendessen.

Daraus resultierend waren die wichtigsten Entscheidungen der letzten Tage, ob es nachmittags ein Caipirinha oder doch eine Piña Colada sein soll. 

Und genau diese Entscheidungen möchte ich im Urlaub treffen müssen! 😉

In den kommenden Tagen steht jedoch noch etwas abwechslungsreicheres Programm an: Ein Ausflug in den Monkey Forest, die Reisterrassen von Ubud und ein Elefantencamp stehen noch auf der Agenda für die letzte Woche hier auf Bali.

Bleib auf Instagram und Facebook über alles informiert 🙂

Viele heiße Sonnenstrahlen aus Bali!
🙂

A paradise called Bali – or how I became a millionaire at the airport

The impressions of the fascinating metropolis of Singapore are still omnipresent.

And yet, with great anticipation on the beach, sea and relaxation, the flight from Singapore just took about 2.5 hours to Denpasar in Bali.

As I arrived at the airport, I wanted to change 100 € in Indonesian Rupiah and I didn’t know how much I’d get. The more surprised I was as the cashier gave me 1,500,000.00 Rupiah 🙂

Now, as a Millionaire, I spent the first days in Bali in my beach resort in the village of Nusa Dua, following the recurring process:

Waking up, enjoying a delicious breakfast, relaxing at the pool and the sea, drinking a cocktail, going out for dinner.

As a result, the most important decisions during the last days were whether I decide for a Caipirinha or a Piña Colada in the afternoon.

And exactly these are the decisions I want to make on vacation! 😉

The following days, however, there is a slightly more varied program: an excursion to the Monkey Forest, the rice terraces in Ubud and an Elephant Camp are still on the agenda for the last week here in Bali.

Stay updated on Instagram and Facebook about everything 🙂

Lovely, sunny greetings from Bali!

🙂

Singapur – neue Welten an jeder Ecke 

Gerade erst den zweiten Tag in Singapur, offenbarten sich mir schon so viele unterschiedliche Gesichter dieses faszinierenden Landes:

Zuerst ist da die Shopping-Meile Orchard Road, an welcher sich die ultramodernen, klimatisieren Mega-Malls aneinander reihen. Unweit davon das Stadtviertel „Little India“, welches seinem Namen alle Ehre macht und ich mir wie in Mumbai vorkam, zwischen indischen Gemüsemärkten, bunten Rikschas und unzähligen Sari-Verkaufsständen. Zur perfekten Kulisse fehlten eigentlich nur noch Kühe auf der Straße.

Dies jedoch ist hier in Singapur nicht denkbar – kostet es doch sogar 500 € Strafe, wenn man einen Kaugummi auf die Straße spuckt. Dementsprechend sauber ist die Stadt aber auch – alle paar Meter befinden sich Mülltonnen und auf den Straßen findet man nichts anderes als perfekten, sauberen Asphalt. 

DIE Sehenswürdigkeit schlechthin ist und bleibt jedoch natürlich das Marina Bay Sands Hotel. Über den atemberaubenden drei Hoteltürmen trohnt im 57. Stock ein Infinity-Pool, der jedoch nur Hotelgästen zur Verfügung steht. Im Inneren dieses Megabaus befindet sich übrigens nicht nur das Hotel. Neben einer Shopping-Mall, mehreren Restaurants und einem gigantischen Casino, kann man sich hier auch in einer Gondel von asiatischen Gondolieren auf künstlich angelegten Kanälen herum schippern lassen. 

Gleich nebenan in der Marina Bay steht das größte Riesenrad der Welt – der Singapore Flyer. In die einzelnen Gondeln passen bis zu 28 Gäste und die 30-minütige Fahrt zu Sonnenuntergang bleibt ein unvergessenes Erlebnis. 

Wenn die gleißende Äquatorsonne langsam hinter unzähligen Frachtern in der Marina Bay versinkt und die Temperaturen allmählich angenehm werden, beginnen die architektonisch einmaligen „Bäume“ in den „gardens of the bay“ mit der Licht- und Lasershow des Marina Bay Sands Hotels um die Wette zu leuchten und lassen den Besuch in der asiatischen Mega-Metropole garantiert unvergesslich werden. 

Bevor es übermorgen nach Bali weitergeht, werde ich noch Sentosa Island, eine Entertainment-Insel vor Singapur, besuchen und schicke Dir mit diesem Beitrag traumhaft viele, heiße Sonnenstrahlen!

Wir lesen uns – dann, aus Indonesien.

🙂


Just the second day in Singapore, I already knew so many different faces of this fascinating country:

First of all, there is the shopping mile Orchard Road, with its ultramodern, air-conditioned mega-malls. Not far from the „Little India“ district, where I felt like being in Mumbai, between Indian vegetable markets, colorful rickshaws and countless sari sales. To the perfect backdrop were actually only cows missing on the street.

But this is definitely not possible here in Singapore – it even costs 500 €, if you spit a chewing gum on the street. Accordingly, the city is very clean – every few meters are rubbish bins and on the streets you will find nothing more than perfect, clean asphalt.

However, the Marina Bay Sands Hotel is, of course, the best place to stay. Over its three hotel towers, an infinity pool is in the 57th floor, which is only available to hotel guests. Inside this magnificent building is not only the hotel, of course. In addition to a shopping mall, several restaurants and a giant casino, you can also enjoy a gondola ride from Asian gondoliers on artificial canals.

Right next door in Marina Bay is one of the largest giant wheels in the world – the Singapore Flyer. Each gondola fits up to 15 guests and the ride while sunset remains an unforgettable experience.

When the glowing equatorial sun is slowly sinking behind countless freighters in Marina Bay, the temperatures gradually become pleasant and the the beautifully illuminated „gardens of the bay“ are as fascinating as the light and laser show of the Marina Bay Sands Hotel in front of you – it definitely lets the visit in the Asian mega-metropolis become unforgettable.

Before I go to Bali tomorrow, I will visit Sentosa Island, an entertainment island next to Singapore. 

I’m sending lots of hot sun rays and I’ll be back –  then, from Indonesia.

🙂